SCHWERPUNKTTHEMA SCHILDDRÜSE „Meine Lebenssituation engt mich ein“ (Praxis Magazin 11/16)

Vier Frauenkrankengeschichten zum Thema Schilddrüse

Im Dezember 2006 bemerkt Livia (Name geändert) 37 Jahre, eine nicht schmerzhafte, etwa kirschgroße  Vorwölbung am Hals links, es wird ein 16 mm großer, solider warmer Knoten diagnostiziert. Die vorgeschlagene schulmedizinische  Therapie möchte Livia wegen normaler Laborbefunde noch nicht in Anspruch nehmen und fragt mich Ende Jänner 2007 um Rat. Manchmal sind die Patienten mutiger als ich – ich bin überrascht über das Anliegen der Patientin, zumal ich sie erst kurz kenne. Halsumfang zurzeit 35,5 cm. [Weiterlesen…]

Homöopathie von Anfang an Teil II Homöopathie im Säuglingsalter Dr. Gloria Kozel

In meinem ersten Beitrag (Praxis Magazin 3/16) über Homöopathie unter der Geburt und homöopathische Behandlung von Neugeborenen habe ich Sie mit der homöopathischen Vorgangsweise vertraut gemacht: als Neugeborenenperiode  beschreiben wir die Zeit von der Geburt bis zur Umstellung des kindlichen Organismus auf die neue Umgebung. Normalerweise braucht das Baby dazu etwa vier Wochen, dann folgt das Säuglingsalter.

[Weiterlesen…]

Homöopathie von Anfang an Teil I Homöopathie in der Schwangerschaft, unter der Geburt und in den ersten Lebenswochen des Kindes

Wirkungsweise der Homöopathie

Die Homöopathie ist in Österreich eine ärztliche Methode, eine Methode der Ganzheitsmedizin, eine Medizin für Körper, Seele und Geist. Sie erfasst den ganzen Menschen in seiner Individualität, wir finden ein einziges Mittel für die schwangere Frau und all ihre Beschwerden. Zusätzlich versuchen wir die Schwangere in ihrer Eigenart zu erfassen. Daraus wird deutlich: wir behandeln in der Homöopathie keine klinischen Diagnosen, sondern immer die individuellen Beschwerden des betroffenen Menschen. Die Arzneien entstammen dem Mineral-, dem Pflanzen- oder dem Tierreich. [Weiterlesen…]

Homöopathische Behandlung der Multiplen Sklerose Auszug aus meinem Vortrag in der Ärztekammer für Steiermark, Juni 2014

Die Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste neurologische Erkrankung des jungen Erwachsenenalters. Weltweit leiden ca. 1,2 Millionen Menschen an MS, Frauen doppelt so häufig als Männer, in Österreich rechnet man mit rund 12.000 Erkrankten. Meist bricht die Erkrankung zwischen dem 20. und 40-igsten Lebensjahr aus, selten – in etwa 3% – im Kindes – und Jugendalter.

[Weiterlesen…]

Homöopathische Behandlungsstrategie zur Laktoseintoleranz, Fallbericht

Allergien und Unverträglichkeiten nehmen vor allem in den westlichen Industrieländern dramatisch zu. Laut jüngstem Weißbuch der World Allergy Organization sind 30 – 40 % der Weltbevölkerung betroffen; der moderne westliche Lebensstil und beste hygienische Bedingungen scheinen Allergien zu fördern! Dass zu wenig Schmutz und daher wenig Kontakt zu Erregern Allergien fördert, ist schon seit 1989 (David Strachan, London) bekannt, weitere Studien in den 1990er Jahren bestätigen diese Annahme. [Weiterlesen…]

„Der (unerwartet) ausgeheilte Fall“ Poster am Kongress für Allgemeinmedizin in Graz November 2012

Beschreibung des Falles:

Bei Ingrid (Name geändert), 58 Jahre, wird im Februar 2011 eine hochseropositive aCCP Polyarthritis 0-1 diagnostiziert. Unter Metotrexattherapie in einer Dosierung von 15 mg/Woche kommt es  nie zu einer vollkommenen Beschwerdefreiheit.Die Patientin leidet unter stechenden Schmerzen im linken Fuß und in beiden Ellbogen, unter ziehenden Schmerzen in den Händen und Fingern. Deutliche Morgensteifigkeit. Ingrid ist eine sympathische, offene, kommunikative Frau, die sich in ihren Aktivitäten bewegungsmäßig sehr eingeschränkt fühlt.

[Weiterlesen…]

Homöopathie für den alten Menschen „ÄrzteWoche“ vom 15.November 2012

Eine immer älter werdende Gesellschaft wirft Probleme im sozialen, politischen, gesundheitspolitischen und therapeutischen Bereich auf.

Die WHO definiert Gesundheit nicht nur als Frei-sein von Krankheit, sondern auch als Zustand des völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens. Alt sein und Altwerden werden von den Menschen ganz unterschiedlich empfunden. Gesundsein im Alter ist ein eingeschränkter Begriff: es heißt, trotz kleinerer oder größerer Defizite ein erfülltes Leben zu genießen.

[Weiterlesen…]

Krankengeschichte zu Histaminintoleranz Publikation in der Documenta Homoeopathica 28 Jahrgang 2010

Herr O., 74 Jahre,  gelernter Maschinenschlosser, aufgestiegen zum Geschäftsleiter (bereits in Pension) einer großen Firma,  zeigt mir Mitte Juni 2008 heftig juckende Hautausschläge an der Innenseite der Arme, die seit einem halben Jahr bestehen, also seit Beginn des Jahres. Was könnte die Ursache sein?

[Weiterlesen…]

Homöopathische Behandlung chronisch rezidivierender Harnwegsinfekte

Ausschnitte aus meinem Vortrag bei einer internationalen Konferenz: Medical traditions in east and west Oktober 2002

Wegen der hohen Rezidivrate akuter Harnwegsinfekte (HWI) – vor allem bei Frauen – ist die Behandlung der chronisch rezidivierenden HWI ein großes Thema in den urologischen Praxen, ein ebenso großes Thema in meiner eigenen homöopathischen Praxis.

Ich stelle eine Fallbeobachtung von 46 Patienten – 44 Frauen und 2 Männer – mit chronisch rezidivierenden HWI vor, die ich in den letzten 6 Jahren erfolgreich homöopathisch behandelt habe. Alle weiblichen Patienten hatten in den letzten 2 Jahren mindestens 4, zumeist aber 10 oder mehr HWI durchgemacht, die beiden männlichen Patienten jeweils nur 2 HWI.Die Behandlung in der Vorgeschichte erfolgte konventionell mit Antibiotika, alle Patienten waren klinisch durchuntersucht, es fanden sich keine organisch pathologischen Veränderungen.

[Weiterlesen…]

Ein Ausschnitt aus meinem Vortrag bei der Multiple Sklerose MS Gesellschaft Pinkafeld März 2008

Die Multiple Sklerose ist weltweit eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, charakterisiert als chronisch fortschreitende Erkrankung des Zentralnervensystems. Generell führen im Rahmen einer MS entzündliche und nervenschädigende Faktoren zur Degeneration. Seit etwa 10 Jahren wird die MS als ein Autoimmungeschehen definiert; grundsätzlich zeigt die Krankheit entweder einen schubförmigen oder einen chronisch fortschreitenden Verlauf. Das Hauptmanifestationsalter der MS liegt zwischen dem 15. und dem 40. Lebensjahr, Frauen sind häufiger betroffen.

[Weiterlesen…]